Biblische Orte

 

In den biblischen Geschichten über die Geburt und Kindheit Jesu kommt Bethlehem und Nazareth eine besondere Bedeutung zu. Es lohnt sich deshalb, mehr über diese beiden Orte zu erfahren. Besonders über den damals sehr kleinen Ort Nazareth ist allerdings bisher leider wenig bekannt, wobei gegenwärtige archäologische Ausgrabungen neue Erkenntnisse erwarten lassen. Hüten wir uns aber vor Spekulationen, denen jede wissenschaftliche Grundlage fehlt. Als vor einigen Jahren in Nazareth die Reste eines Wohnhauses gefunden wurden, das etwa vor 2.000 Jahren entstanden ist, hieß es prompt auf einer christlichen Website im Internet, es könnte sich „womöglich“ um das Haus handeln, in dem Jesus, Maria und Josef gelebt haben. Ein auf YouTube zugänglicher Film hat sogar den Titel: „Jesus' House DISCOVERED in Nazareth!“ Es ist sinnvoller, das wenige Wissen über das damalige Nazareth um die soliden Informationen zu ergänzen, die wir inzwischen über das soziale, ökonomische und religiöse Leben im antiken Galiläa besitzen, also die recht kleine Region, in der das kleine Dorf lag.

 

Der Tempel in Jerusalem kommt in den Geschichten über die Geburt und Kindheit Jesu im Lukas- und im Matthäusevangelium mehrmals vor. Zacharias, der Vater Johannes des Täufers, war in der Überlieferung von Lukas ein Priester in diesem Tempel, wo ihm ein Engel erschien, um die Geburt seines Sohnes anzukündigen. Bei Matthäus lesen wir in den Versen 22 und 23 des 2. Kapitels über die Zeit nach der Beschneidung Jesu: „Und als die Tage ihrer Reinigung nach dem Gesetz des Mose um waren, brachten sie ihn hinauf nach Jerusalem, um ihn dem Herrn darzustellen, wie geschrieben steht im Gesetz des Herrn.“ Vielen bekannt ist die Geschichte über den Besuch des 12-jährigen Jesus und seiner Eltern im Tempel (Lukas 2,41ff.). Deshalb habe ich einige Informationen über diesen Tempel zusammengestellt.

 

 © Frank Kürschner-Pelkmann